Monat: Januar – Farbe weiß

 

Weiß ist die hellste aller Farben. Es ist, wie Schwarz und Grau, eine unbunte Farbe. Weiß ist keine Spektralfarbe, sondern entsteht durch ein Gemisch aus Einzelfarben, das den gleichen Farbeindruck hervorruft wie Sonnenlicht.

Weiß in der Natur

In der Natur ist Weiß nicht nur die Farbe von Schnee, Wolken oder der Gischt des Meeres, sondern kommt auch häufig in der Pflanzenwelt vor. Einige typische weiße Blüten fallen durch einen starken Duft auf, der teilweise in der Parfümindustrie verwendet wird, darunter Jasmin, Orangenblüten, weiße Lilien, Maiglöckchen und weißer Flieder. Auch Rosen gibt es seit alters her in weißen Sorten, unter anderem einige Sorten der historischen Rosa alba. Weiß blühen auch viele Obstbäume wie Äpfel, Birnen, Kirschen oder Pfirsiche.

Weißes Haar gehört zum natürlichen Alterungsprozess des Menschen, Albinos haben von Natur aus weißes Haar und weiße Haut. Albinismus kommt auch im Tierreich vor, etwa bei Kaninchen, Mäusen oder Katzen. Weiße Tiere üben offenbar eine besondere, manchmal geradezu mystische Faszination auf Menschen aus, besonders wenn es sich um seltene Exemplare einer Spezies handelt. Im antiken Kreta galten weiße Mäuse als Glücksbringer und als heilig. In Ostasien werden weiße Tiger – eine seltene Variante des Königstigers – und die legendären „weißen Elefanten“ verehrt. Beide sind Halbalbinos, aber weiße Elefanten sind in Wahrheit nicht weiß, sondern weisen an ihrer Haut unpigmentierte rosa Flecken auf. Sie wurden vor allem in Thailand und Burma als heilig verehrt. Gefleckt und keineswegs völlig weiß ist auch der Chinesische Weiße Delphin.

Die Faszination eines weißen Tieres wirkt auch in Melvilles oft verfilmtem Roman Moby Dick, dessen Handlung sich um einen weißen Wal dreht. Ein weiterer Filmtitel ist Der Weiße Hai.

Zu den bekanntesten weißen Säugetieren zählen bestimmte Arten von Schafen und Ziegen, sowie Eisbären, deren Fell eher ein Creme-Ton ist. Einige Tiere tragen nur zeitweise Weiß: Bei Robben nur die Babys, und bei Schneehase oder Weißfuchs dient es nur im Winter als Tarnfarbe.

Auch im Vogelreich ist die Farbe häufig, am bekanntesten sind Schwäne, Gänse, Möwen, Pelikane, Albatrosse, Störche, weiße Tauben und Enten.

Weiße Schmetterlinge sind der kleine oder große Kohlweißling und der Schwan.

 

Quelle: Wikipedia.org